Gesundheits-Info Oktober 2007

Tulsi

(Ocimum sanctum L.) auch Tulsikraut, indisches Basilikum,
Königsbasilikum, Tulasi oder Thai-Basilikum genannt

Pflanze: Ocimum sanctum L.
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Zurück zur Gesundheitsinfo-Übersicht

Tulsi Kraut, indisch tulasi, bedeutet 'die unvergleichliche Eine'.

Tulsi ist eine der wichtigsten spirituellen Pflanzen der indisch-hinduistischen Kultur und den Göttern Vishnu und Krishna geweiht. Tulsi gilt als Inkarnation der Glücksgöttin Lakshmi, die auch 'Mutter Tulsi' genannt wird.

Tulsi Büsche werden in vielen nepalesischen und indischen Tempeln angepflanzt und wie Götterbilder verehrt. Allgemein heißt es, dass Tulsikraut Tempel, Haus und Familie vor Unheil schützt. Der lateinische Name ist 'ocimum sanctum' und gilt im indischen als die Königin der Kräuter. Als Königin der Kräuter wird Tulsi in Indien als heilige Pflanze im Garten eines jeden Tempels oder Hauses gepflanzt - ohne dieses Kraut im Hof oder Garten wäre das Haus eines Hindus unvollständig!

Seit tausenden von Jahren ist Basilikum nicht nur wichtige Heilpflanze, sondern auch Ritualpflanze.

Tulasi-Räucherbüschel werden zum Schutz vor negativen Mächten, aber auch medizinisch und hygienisch verwendet. Der Rauch soll Moskitos und Ungeziefer vertreiben. Nach ayurvedischer Auffassung hat Tulasi darüber hinaus spirituelle und geistbewegende Kräfte und Energien.

Tulsi-Stengel werden als Rosenkränze getragen und festigen die Energien der Bindung in Partnerschaft und Familie. Tulsi verleiht den Schutz des Göttlichen, indem es die Aura reinigt und das Immunsystem kräftigt.

In Asien wird Tulsi zu jeder Gelegenheit getrunken, zum Essen oder als reiner Genuss, gemischt mit vielen anderen Kräutern, die das Wohlbefinden steigern.

Tulsi wird traditionell im Ayurveda eingesetzt. Ayurveda 'Die Wissenschaft vom langen Leben' stammt aus der uralten vedischen Hochkultur Indiens und gilt mit seiner 4000 Jahre alten Tradition als das älteste bekannte Gesundheitssystem.

Vorkommen
Asien, Australien

Inhaltsstoffe
Ätherisches Öl, Basilischer Kampfer, Cineol, Menthol, Thymol, Methylcavicol, Anethol, Kampfer, Gerbstoff, Saponine, Flavonoide, Farnesol, Stigmasterol, Beta-Sitosterol

Besonderheiten
Tulsi ist in Indien eine der wichtigsten spirituellen Pflanzen. Es soll Herz und Geist öffnen, spendet Energien der Liebe und Hingabe, stärkt den Glauben und das Mitgefühl, und sorgt für Klarheit. Tulsi soll außerdem eine Schutzfunktion haben, indem es die Energiekörper reinigt sowie die körpereigenen Abwehrkräfte stärkt.

Heilwirkung und Anwendung

Die gesundheitlichen Wirkungen von Tulsi sind vielfältig: es soll das Immunsystem stärken, den Stoffwechsel verbessern und beim Abbau von Stress und mentalen Spannungen helfen. Tulsi hat auch reinigende Eigenschaften, es beseitigt Gifte im Blut, schützt die Herzblutgefäße und verhindert einen gefährlichen Cholesterinspiegel. Tulsi hat Antistress-Eigenschaften.

Es wirkt beruhigend, entspannend, immunsystemstärkend, verdauungsfördernd. Außerdem wirkt es antiseptisch und krampflösend.

1-2 Tassen Tulsi-Tee pro Tag helfen bei Verdauungsproblemen.

Gurgeln mit dem Tee hilft bei Entzündungen im Mundraum und Heiserkeit.

Frische Blätter, Samen, Öl

Die Tulsi-Blätter sind verdauungsfördernd, werden in Salate und Speisen gegeben und verhindern so Blähungen und Völlegefühl. Die Blätter werden nicht mitgekocht.

Der frische Saft aus den Blättern oder die zerquetschten Blätter helfen durch Auflegen bei Insektenstichen und Hautkrankheiten.

Die Samen sind ein Stärkungsmittel oder in einem Absud gekocht gegen Hautkrankheiten einsetzbar. Das Öl vertreibt Insekten.

Tee
1 Teelöffel getrocknetes Kraut mit 250ml kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen, abseihen.

Hinweise
Während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht anwenden, ebenso bei Kleinkindern.


Zurück zur Gesundheitsinfo-Übersicht