Gesundheits-Info Dezember 2006

Olivenblattextrakt

Zurück zur Gesundheitsinfo-Übersicht

Seit Jahrtausenden wird der Olivenbaum (Olea europea L.) im Mittelmeer kultiviert. Oliven wurden schon früh als Nahrungsmittel verwendet und ebenfalls zur Körperpflege, zu Heilzwecken, als Schmier- und Konservierungsmittel, zur Herstellung von Öllampen und bei sakralen Diensten gebraucht.

Seit jeher wurden Olivenblätter im Mittelmeerraum gegen viele Krankheiten verwendet. So wurde es z.B. bei Schmerzen, Fieber und Infektionen eingesetzt. Auch bei uns war die heilende Wirkung des Olivenblatts bekannt. So hat Hildegard von Bingen (1098-1179) bei Gicht Tee aus der Rinde des Ölbaumes verabreicht, mit Tee aus Olivenblätter behandelte sie Magenverstimmungen und Verdauungsbeschwerden. In Spanien wurde es gegen Fieber eingesetzt, die Engländer behandelten auch Malariakranke damit (19. Jahrhundert).

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dann ein bitterer Stoff aus den Olivenblättern isoliert, das sog. Oleuropein. Er ist hauptsächlich für die hohe Widerstandskraft des Olivenbaumes verantwortlich. Erst in den 60'er Jahren begann man mit der wissenschaftlichen Erforschung des Ölblattes und so konnte eine bakterizide und viruzide Wirkung der Inhaltsstoffe nachgewiesen werden. Es wurde eingesetzt bei Infektionskrankheiten, die durch Bakterien und Viren, aber auch durch Pilze und Parasiten hervorgerufen wurden. Außerdem wurde ein positiver Einfluss bei kardiovaskulären Erkrankungen festgestellt, wie z.B. Verbesserung des Blutflusses, Erhöhung der Elastizität der Arterienwände, Blutdrucksenkung, Harmonisierung des Fettstoffwechsels und die Normalisierung des Blutzuckerspiegels.

Wirksame Inhaltsstoffe der Olivenblätter
Oleuropein, Oleosid, ein Pseudosaponin (Glykoside), organische Säuren, wachs- und gummiartige Substanzen, Bitterstoffe, Oleosterol (kristallisierter Alkohol), Oleanol (Phenol).

Einsatzgebiete
Herz- Kreislauferkrankungen
Fettstoffwechselstörungen, z.B. erhöhte Cholesterinwerte
Diabetes mellitus
Malaria
Chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS)
Immunstärkung
Infektionskrankheiten
Pilzerkrankungen
Parasitenbefall
Atemwegserkrankungen
Neurodermitis
Psoriasis
Herpes
Erkrankungen des Mundes bzw. Zahnhalteapparates
Gastrointestinale Erkrankungen
MS

Olivenblattextrakt kann über das Internet oder in Apotheken bestellt werden. Der flüssige Extrakt hat eine höhere biologische Aktivität als der Extrakt in Kapselform. Man sollte ebenfalls auf einen hohen Gehalt an Oleuropein achten.

Nach Einnahme von Olivenblattextrakt kann es zunächst zu einer Verschlechterung des Zustandes kommen. Der Betroffene fühlt sich kränker. Dies erklärt sich durch den Anfall von Giftstoffen, die bei der Abtötung der Erreger im Körper freigesetzt werden, die aber nach ein paar Tagen mit den Krankheitskeimen abgebaut sind.

Olivenblattextrakt-Creme
Außerdem gibt es auch eine Creme mit Olivenblattextrakt.

Sie wirkt
- entzündungshemmend
- juckreizstillend
- bindegewebsstärkend
- wundheilungsfördernd
- schwellungs- und schmerzlindernd
- regenerierend
- fördernd auf die Elastizität und Belastbarkeit der Haut

Die Creme kann bei verschiedenen Hauterkrankungen wir Urtikaria, Psoriasis, Neurodermitis, Ekzemen, aber auch bei viralen und bakteriellen Hautinfektionen sowie Hautmykosen eingesetzt werden. Es dient ebenfalls als kosmetisches Pflegemittel.

Die Creme ist ebenfalls über das Internet oder über Apotheken zu beziehen.

Literatur (siehe auch unter Silke Kalley's Literatur-Tipps)
'Olivenblatt-Extrakt - Rückbesinnung auf ein jahrtausendealtes Heilmittel' von Josef Pies


Zurück zur Gesundheitsinfo-Übersicht