Gesundheits-Info Dezember 2001

Salbei (Salvia officinalis)

Zurück zur Gesundheitsinfo-Übersicht
Blühender Salbei Salbei ist eine vielseitig verwendbare Heil- und Gewürzpflanze. Es gehört zu den Lippenblütengewächsen. Für arzneiliche Zwecke werden die Blätter und das daraus gewonnene Öl verwendet.

Pflanzenbeschreibung:

Der bei uns wildwachsene Wiesensalbei hat einen geringen Gehalt an ätherischen Ölen und wird daher nicht für arzneiliche Zwecke verwendet.

Verwendet wird der offizinelle Salbei, der im Mittelmeergebiet heimisch ist. Diese Arzneipflanze ist 20 - 60 cm hoch. Ein Halbstrauch, der unten verholzt und oben krautig ist, mit einem vierkantigen, filzig behaarten Stengel. Die Blätter sind elliptisch, länglich oder eiförmig, gestielt oder sitzend gegenständig am Stengel angeordnet, von unterschiedlicher Länge. Die Farbe der Blätter ist grünlichgrau, die Blüten hell- bis violettblau, die in Ähren am Ende der Triebe sitzen. Für arzneiliche Zwecke werden nur die Blätter verwendet.

Inhaltsstoffe/Wirkstoffe:

Ätherische Öle, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide

Anwendung und Heilwirkung:

Salbei hat gute antiseptische (keimtötende Eigenschaften) und wirkt außerdem entzündungswidrig.

Das ätherische Öl hat eine desinfizierende Wirkung, die Gerbstoffe unterstützen diese Wirkung bei Durchfällen.

Ein aufgebrühter Salbei-Tee heilt

- Entzündungen am Zahnfleisch
- Entzündungen im Mund- und Rachenraum

-> In der erkältungsreichen Jahreszeit besonders gut einsetzbar zum Gurgeln und Spülen bei Halsschmerzen.

Salbei-Tee wirkt lindernd bei

- Reizhusten
- Magen- und Darmbeschwerden

Stark aufgebrühter Salbei-Tee (3 gehäufte Teelöffel Salbeiblätter pro Tasse)(Magenempfindliche vertragen diese Dosierung allerdings nicht so gut):
- setzt die Schweißabsonderung herab

Außerdem lassen sich Salbei-Abkochungen einsetzen zur Unterstützung des Abstillens, da Salbei die Milchsekretion unterbindet

Salbei-Tee, mit Honig gesüßt, kann gut eingesetzt werden zur Stärkung und Kräftigung schwacher Kinder.

Zubereitung

1 Teelöffel Salbeiblätter mit ¼ l Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Dieser Tee ist innerlich (2-3 Tassen pro Tag) oder äußerlich zu verwenden.

Auch äußerlich kann Salbei angewendet werden. Als Abkochung bzw. Tee, evtl. mit Kamillentee zu gleichen Teilen gemischt, eignet es sich für:
- Wundumschläge und feuchte Verbände
- zum Gurgeln und Spülen

Dazu 1 Teelöffel Salbeiblätter und 1 Teelöffel Kamillenblüten mit ¼ l kochendem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen, anschließend abseihen.

Nebenwirkungen

Drogen mit viel ätherischem Öl, sowie Gerb- und Bitterstoffen sollte man nicht überdosieren, um den Magen nicht zu belasten. Das gilt auch für Salbei. Ansonsten sind keine Nebenwirkungen zu befürchten. Während der Schwangerschaft Salbei nicht innerlich verwenden !

Verwendung in der Küche:

Salbei als Gewürz oder Kraut regt den Appetit an und wirkt verdauungsfördernd.

Am Besten ist die Verwendung von frischen Salbeiblättern. Wie alle aromatischen Küchenkräuter werden sie fein gehackt und kurz vor dem Servieren den Speisen (Suppen, Eintöpfe und Gemüsegerichte) beigegeben. Fisch, Lamm und Leber lassen sich ebenfalls mit Salbei aromatisch und bekömmlich zubereiten.

Salbei, zusammen mit Schnittlauch und Zwiebeln unter Quark oder Weichkäse gemischt, ergibt einen köstlichen Brotaufstrich.

Salbeiwürze verlängert die Haltbarkeit der Speisen.

Zurück zur Gesundheitsinfo-Übersicht